Wirtschaftliches Wachstum durch nachhaltige Umweltpolitik

„Der BĂŒrger hat ein GespĂŒr dafĂŒr, ob Politiker eine Vorstellung davon haben, wie eine Gesellschaft aussehen soll.“ So leitete Bundesumweltminister Norbert Röttgen seine Ansprache zum Thema „Nachhaltig wirtschaften – Chancen fĂŒr die Zukunft“ ein. Zu einem Themenparteitag der CDU Langenfeld waren auf Einladung des Landtagsabgeordneten Hans-Dieter Clauser und der Bundestagsabgeordneten Michaela Noll kamen mehr als 140 begeisterte Besucher in die Landes-Reit- und Fahrschule auf Gut Langfort, um mit dem Minister ĂŒber seine umwelt- und wirtschaftspolitischen Ziele der kommenden Jahre zu diskutieren.

Norbert Röttgen stellte unter Beweis: Er hat eine genaue Vorstellung, welchen Weg die Gesellschaft gehen muss, um auch drei Generationen spĂ€ter noch in Wohlstand und Frieden leben zu können: Der nachhaltige Umgang mit natĂŒrlichen Ressourcen als Perspektive fĂŒr die zukĂŒnftige wirtschaftliche Entwicklung. Norbert Röttgen setzt auf energie- und ressourcenschonende Technologien. „Unser aktueller Ressourcenverbrauch ĂŒbersteigt die RegenerationsfĂ€higkeit der Erde bei Weitem. Wir mĂŒssen den Hebel jetzt umlegen“, mahnte der Minister. „Wenn alle auf der Welt so leben wĂŒrden wie wir Deutschen, ertrĂŒge der Planet nicht mehr als 2 Milliarden Menschen. Dabei werden wir in nicht allzu ferner Zukunft 9 Milliarden sein.“

 UnmissverstĂ€ndlich machte er klar, dass eine so fortschrittliche Umweltpolitik keine ausschließliche DomĂ€ne der GrĂŒnen ist.

Das betonte auch der Landtagsabgeordnete Hans-Dieter Clauser nachdrĂŒcklich mit Blick auf die Landtagswahl im Mai: „Sie wissen, ich habe ein grĂŒnes Herz, aber kein Herz fĂŒr die GrĂŒnen. Die Union steht fĂŒr eine Umweltpolitik aus einem Guss.“ Clauser machte deutlich, dass die Christdemokraten in Langenfeld schon seit Jahren fĂŒr eine vernĂŒnftige Umweltpolitik stĂŒnden. Das 1000 DĂ€cher-Programm von BĂŒrgermeister Schneider sei eine konsequente FortfĂŒhrung. Und auch auf Landesebene habe die Landesregierung mit ihrem Motto „Wirtschaftliche Vernunft, soziale Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ ökologische Themen weiter nach vorne gebracht. Clauser MdL: „Wer ideologiefreie, realitĂ€tsnahe Umweltpolitik will muss schwarz wĂ€hlen!“ Die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll erinnerte, dass sie schon im letzten Bundestagswahlkampf erklĂ€rt habe, Norbert Röttgen sei ministeriabel und sie habe Recht behalten. Michaela Noll: „Dieser Mann ist ein GlĂŒcksfall fĂŒr uns. Nicht nur fachpolitisch. Er war zu meinem Wahlkampfauftakt hier und ich habe den Wahlkreis gewonnen. Nun ist er zum Landtagswahlkampf wieder zu Gast. Das ist ein gutes Omen fĂŒr die Wiederwahl meines Kollegen Hans-Dieter Clauser.“