Schnelles Ende einer schief gelaufenen Populismus-Aktion

GedÀchtnisverlust oder bewusste Instrumentalisierung der Nachbarn?

Die Langenfelder CDU-Fraktion fragt sich angesichts der aktuellen Äußerungen des Bauausschuss-Mitglieds und sachkundigen BĂŒrgers fĂŒr die B/G/L Sven Lucht, ob er einfach nur ein schlechtes GedĂ€chtnis hat oder bewusst seine Nachbarn der Solinger Straße instrumentalisieren wollte, um seine persönlichen politischen Machtspiele zu betreiben.

Denn obwohl mehrere HĂ€ndler im Bereich des derzeit umgebauten TeilstĂŒcks der Solinger Straße die an den Rat und den BĂŒrgermeister gerichtete und aktuell gestoppte Petition unterschrieben haben, steht fĂŒr den CDU-Fraktionsvorsitzenden JĂŒrgen BrĂŒne fest, wer den Protest der HĂ€ndler und Anlieger entfacht hat. „Wenn sich Herr Lucht in der RP und den sozialen Medien öffentlichkeitswirksam aufregt, wie unverschĂ€mt es sei, dass man als GeschĂ€ftsinhaber nicht in die Planungen eingebunden gewesen sei und eine Petition hiergegen bewirbt, wird es höchste Zeit ĂŒber die tatsĂ€chlichen AblĂ€ufe zu informieren“, so BrĂŒne weiter. Als sachkundiger BĂŒrger fĂŒr die B/G/L war Herr Lucht nicht nur informiert, sondern höchstselbst in den Planungsprozess eingebunden. „Jeder kann in den öffentlichen Protokollen der Sitzungen des Bau- und Verkehrsausschusses nachlesen, dass Herr Lucht bei den relevanten Abstimmungen im November 2017 und September 2018 nicht gegen die Planungen gestimmt hat, sondern sich der Stimme enthalten hat“, stellt der baupolitische Sprecher der CDU-Fraktion Tim Koesling klar. Nunmehr wider besseren Wissens diese Stimmungsmache zu betreiben und eine Petition zu unterstĂŒtzen die zudem Unwahrheiten enthĂ€lt, ist nach Meinung der CDU-Fraktion vollkommen inakzeptabel. Dass die Petition zwischenzeitlich gestoppt wurde, ist sicher der richtige erste Schritt, wieder zur Sachebene zurĂŒckzukehren. Hinweis: Die Chronologie zum Planungsprozess ist aktuell auf der Homepage der Stadt Langenfeld eingestellt