Rhein-Ruhr-Express: JU kritisiert SPD-B√ľrgermeisterkandidaten

Kopfsch√ľtteln erntete B√ľrgermeisterkandidat Sascha Steinfels bei der Podiumsdiskussion der RP am 15. Mai √ľber seine √Ąu√üerung, dass die SPD die Forderung nach einem Haltepunkt des Rhein-Ruhr-Express (RRX) in Langenfeld ablehne.

Nach Aussage des SPD-Kandidaten, selbst Mitarbeiter der Deutschen Bahn,  sei Langenfeld ein ‚ÄěMilchkannenhaltepunkt‚Äú  und daher unrealistisch, dass der RRX hier jemals halten w√ľrde.

Die Junge Union kann diese Meinung nicht teilen: ‚ÄěEine RRX-Anbindung w√§re ein wichtiger Standortfaktor f√ľr Langenfeld. Insbesondere f√ľr die vielen Pendler w√§re dies eine gro√üe Erleichterung.‚Äú JU- Vorsitzender Sebastian K√∂pp kritisiert: ‚ÄěAls B√ľrgermeister muss man die Interessen der Stadt vertreten. Auch von einem Kandidaten erwarten wir nichts anderes. Sicherlich ist es nicht leicht, die Deutsche Bahn in einer solchen Angelegenheit zu bewegen, aber die Forderung gleich aufzugeben, halten wir f√ľr falsch.‚Äú Langenfeld m√ľsse stattdessen weiter am Ball bleiben: ‚ÄěDie Region Langenfeld/Monheim mit √ľber 100.000 Menschen ist alles andere als ein ‚ÄöMilchkannenhaltepunkt‚Äė.‚Äú