Junge Union: Rot-gr√ľne Schuldenpolitik findet ein Ende

Zum Scheitern der rot-gr√ľnen Minderheitsregierung erkl√§rt der Vorsitzende der Jungen Union Langenfeld, Sebastian K√∂pp: ‚ÄěViel zu lange hat die rot-gr√ľne Minderheitsregierung in NRW versucht, zu regieren. Das Experiment, das bev√∂lkerungsst√§rkste Bundesland in Deutschland ohne eine parlamentarische Mehrheit zu f√ľhren, ist gescheitert. SPD und Gr√ľne haben seit der Landtagswahl in NRW keine wichtigen Akzente setzen k√∂nnen und keine n√∂tigen Reformen durch den Landtag bekommen.

Die Ma√ülosigkeit, mit der Rot-Gr√ľn mit den Steuergeldern der B√ľrgerinnen und B√ľrger in Nordrhein-Westfalen umgegangen ist, hat ein Ende. Das rot-gr√ľne Projekt, immer mehr Schulden aufzubauen, ist nicht akzeptabel. Die endg√ľltigen Auswirkungen einer solchen Politik sehen wir am Beispiel Griechenlands. Die von Frau Kraft propagierte ‚Äöpr√§ventive Finanzpolitik‚Äė ist nichts anderes als Verschuldung, die auf dem R√ľcken der nachfolgenden Generationen ausgetragen wird. Dieses unverantwortliche Handeln ist nun vorbei.

Die Junge Union Langenfeld ist entschlossen, sich im bevorstehenden Wahlkampf f√ľr die CDU und f√ľr den Abgeordneten Hans-Dieter Clauser einzusetzen, um jegliche weitere zukunftszerst√∂rende Politik zu bek√§mpfen. Wichtig ist der Jungen Union Langenfeld vor allem, dass die Menschen zur Landtagswahl gehen, auch wenn gro√üe Themen in Berlin und Europa die Medien bis dato beherrschen.

Es gilt, ROT-GR√úN zu verhindern.