Frank Schneider tritt bereits 2014 zur Wiederwahl an

Mit seiner AnkĂŒndigung in der letzten Ratssitzung, bereits 2014 zur Wiederwahl anzutreten, gab unser BĂŒrgermeister Frank Schneider den Startschuss zu einem gemeinsamen Wahlkampf fĂŒr das kommende Jahr ab.

„Wir werden gemeinsam fĂŒr eine BestĂ€tigung unserer erfolgreichen Politik der letzten Jahre antreten, um auch in Zukunft mit absoluter Ratsmehrheit und BĂŒrgermeister die StĂ€rken der Langenfelder CDU zum Wohle unserer Stadt einzubringen“, erklĂ€rt Frank Schneider nach der Bekanntgabe seiner Entscheidung, ein Jahr frĂŒher zur Wiederwahl anzutreten.

Da CDU-Fraktion und BĂŒrgermeister in inhaltlichen Fragen eine Einheit bilden, mache es Sinn, gemeinsam in den Wahlkampf zu gehen und sich gegenseitig fĂŒr eine BestĂ€tigung des Wahlergebnisses von 2009 zu unterstĂŒtzen.

„Besser können wir nicht dokumentieren, dass wir im Schulterschluss antreten, um Langenfeld lebens- und liebenswert zu erhalten und unsere Stadt mit Weitsicht, Haushaltsdisziplin und Gestaltungskraft auch in der nĂ€chsten Ratsperiode zum dem Platz fĂŒr gute GeschĂ€fte und Ort zum WohlfĂŒhlen zu machen, der er heute schon ist“, sagt der BĂŒrgermeister.

Sowohl fĂŒr das Erreichen der absoluten Mehrheit im Rat, als auch hinsichtlich seiner Wiederwahl gibt sich Frank Schneider zuversichtlich: „Ich bin optimistisch, dass die Langenfelderinnen und Langenfelder der CDU und mir auch bei der nĂ€chsten Wahl das Vertrauen aussprechen werden, da wir Langenfeld auf einem erfolgreichen Kurs gehalten haben und viele Themenfelder optimieren konnten. Darauf bauen wir auf und dafĂŒr arbeiten wir jeden Tag.“

Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende JĂŒrgen BrĂŒne freut sich ĂŒber die Entscheidung des BĂŒrgermeisters, Hand in Hand mit der Fraktion in den bevorstehenden Wahlkampf zu gehen: „Die CDU steht zu Frank Schneider und Frank Schneider steht zur CDU – da liegt ein gemeinsames Vorgehen auf der Hand, auch wenn wir es unterstĂŒtzt hĂ€tten, wenn sich der BĂŒrgermeister erst 2015 zur Wiederwahl gestellt hĂ€tte. Dass er nun mit uns in den Kommunalwahlkampf geht, ist umso erfreulicher und wird unserer Kampagne zusĂ€tzlichen Schwung verleihen“.