CDU zur Zukunft der Felix-Metzmacher-Schule

Die stellv. Fraktionsvorsitzende der CDU Michaela Detlefs-Doege nimmt Stellung zum WZ- Interview mit Annelies Rejek (WZ 31.08.2012), Forderungen von EhrenbĂŒrger Manfred Stuckmann zum Erhalt des historischen GebĂ€udes und Forderungen aus der BĂŒrgerschaft zum Erhalt des Namens und des GebĂ€udes der Felix-Metzmacher-Schule:

1. Zum Erhalt der Felix-Metzmacher-Schule

Der Schulausschuss Langenfeld hat in seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien beschlossen, die drei Schulen KĂ€the-Kollwitz-Hauptschule, Felix-Metzmacher-Hauptschule und Johann-Gutenberg-Realschule auslaufen zu lassen und an ihrer Stelle im nĂ€chsten Jahr eine große neue Gesamtschule mit dem Arbeitstitel „Prismaschule“ zu grĂŒnden. Die Schulpolitiker in Langenfeld tragen damit den Fakten Rechnung, dass in den drei auslaufenden Schulen zu wenig SchĂŒler angemeldet werden, um den Schulbetrieb in Zukunft aufrecht zu halten. UnumstĂ¶ĂŸliches Faktum ist: Keine Stadt kann Schulen erhalten, in die morgens kein SchĂŒler hineingeht. Ein GebĂ€ude ohne SchĂŒler ist keine Schule!

2. Zum Erhalt des Namens „Felix-Metzmacher-Schule“

Die Schulkonferenz der neu zu grĂŒndenden „Prismaschule“ wird nach ihrer GrĂŒndung das Recht haben, einen eigenen Namen zu ihrer Identifikation vorzuschlagen, der vom Schulausschuss dann beschlossen werden muss. Dabei ist es sicher nicht sinnvoll, einen der verdienstvollen Namen der drei VorlĂ€uferschulen zu ĂŒbernehmen – aus FairnessgrĂŒnden gegenĂŒber den anderen beiden auslaufenden Schulen und auch um eine neue eigene Zukunft fĂŒr die Prismaschule mit ihren SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern zu gewinnen.

Bedauerlich ist, dass mit dem Namen Felix Metzmacher dann auch zunĂ€chst der Name einer bedeutenden lokalen Persönlichkeit betroffen sein wird. Das heißt aber aus Sicht der CDU, dass darĂŒber nachzudenken ist, welche andere angemessene Form des Andenkens an diesen besonderen BĂŒrgermeister von Langenfeld in unserer Stadt gefunden werden muss.

3. Zum Erhalt des GebÀudes der Felix-Metzmacher-Schule

Es gibt nur einen sinnvollen Ort fĂŒr die neue Schule, nĂ€mlich in der Mitte unserer Stadt am heutigen Doppelstandort der dann auslaufenden Schulen Johann-Gutenberg und Felix-Metzmacher. An der Entwicklung eines GebĂ€ude- und Raumkonzeptes fĂŒr die „Prismaschule“ wird derzeit im Rathaus intensiv gearbeitet, da die Zeit drĂ€ngt.

Möglicherweise können die vorhandenen SchulgebĂ€ude ja ĂŒberwiegend erhalten werden. Fest steht jedoch schon, dass der an Ort und Stelle vorhandene Raum in den beiden bestehenden SchulgebĂ€uden bei weitem nicht ausreichen wird und insbesondere am GebĂ€ude der Felix-Metzmacher-Schule schon aus feuerschutztechnischen GrĂŒnden sehr umfangreiche VerĂ€nderungen notwendig sein werden.

Dem verstĂ€ndlichen Wunsch aus der BĂŒrgerschaft nach Erhalt des historischen GebĂ€udes der Felix-Metzmacher-Schule steht die Notwendigkeit eines Schulneubaus fĂŒr die zukĂŒnftige Prismaschule gegenĂŒber, deren pĂ€dagogisches Konzept moderne Lernmöglichkeiten in ganz anderen Raumzuschnitten und insgesamt sehr viel mehr Platz pro SchĂŒler vorsieht.

Bei allem VerstĂ€ndnis fĂŒr den Wert und Erhalt historischer GebĂ€ude: Wir mĂŒssen unseren Langenfelder SchĂŒlern ihre eigene Zukunft und damit optimale Bildungschancen ermöglichen.

Daher schlagen wir als CDU-Fraktion vor- falls tatsĂ€chlich ein Schulneubau notwendig wird – zu prĂŒfen, wie wichtige, anblickprĂ€gende Elemente der auslaufenden Schulen in einen zukĂŒnftigen grĂ¶ĂŸeren Schulbau integriert werden können. Denkbar wĂ€ren zum Beispiel Fassadenelemente und TĂŒrmchen, charakteristische Fensterumrandungen und sicherlich vieles mehr.

Auf dieser Basis ist es fĂŒr die CDU eine Vision, Vergangenheit und Zukunft bestmöglich miteinander zu verbinden und von beiden Schulen unseren Langenfelder SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern das Beste mitzugeben!