CDU sorgt sich um Flexibilität in der Tagesbetreuung

Die Landesregierung plant zurzeit ein √Ąnderungsgesetz zum KIBIZ, welches schon Anfang August verabschiedet werden soll. Tagesm√ľtter (offiziell Tagespflegepersonen) d√ľrfen mit der bisher g√ľltigen Regelung bis zu 8 Betreuungsvertr√§ge abschlie√üen, wenn hierbei auch Kinder mit nur geringem Betreuungsbedarf sind (sog. Platzsharing). Dabei d√ľrfen immer nur 5 Kinder gleichzeitig in der Betreuung sein.

Das √Ąnderungsgesetz sieht nunmehr vor, die maximal zul√§ssige Zahl zu betreuender Kinder auf 5 Vertr√§ge pro Tagesmutter zu beschr√§nken

Bei Zustandekommen dieser √Ąnderungen werden Eltern mit geringerem Betreuungsbedarf zuk√ľnftig leer ausgehen, da die Tagesm√ľtter zwangsl√§ufig zeitlich umfangreichere Betreuungsvertr√§ge abschlie√üen m√ľssten, um die Steuer- und Sozialabgaben erwirtschaften zu k√∂nnen.

Nach der CDU Langenfeld ist die Institution der Tagesmutter eine unverzichtbare S√§ule des Betreuungsangebotes in Langenfeld, da sie Kinder auch nur f√ľr bestimmte Tage bzw. geringe Stundenkontingente aufnehmen k√∂nnen.

Diese Flexibilit√§t in Erg√§nzung zum Kindertagesst√§ttenangebot ist f√ľr viele berufst√§tige Eltern notwendig und in der Zukunft unverzichtbar unterstreicht CDU-Fraktionsvorsitzender J√ľrgen Br√ľne.

Br√ľne weiter: ‚ÄěDiese neue Idee der rot-gr√ľnen Landesregierung ist ein undurchdachter Schnellschuss, der sicher nach hinten losgehen wird, weil dadurch die Vielfalt der Betreuungsangebote landesweit und so auch in Langenfeld gef√§hrdet w√§re‚Äú.