B├╝rgerinfo zum Bebauungsplan R 57 Opladener Str./Angerweg

Nach einem Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes durch den Rat der Stadt Langenfeld erfolgt als n├Ąchster Schritt eine ├Âffentliche B├╝rgeranh├Ârung, in der die Planung der B├╝rgerschaft vorgestellt wird.

Da diese in der Pandemiezeit nicht m├Âglich ist, wurde das Verfahren einer ├Âffentlichen Auslegung der Planungsunterlagen beschlossen, bei der jeder die Unterlagen ├Âffentlich einsehen und eine Stellungnahme abgeben konnte. Einige Fragen, u. a. zum Verfahren eines B-Planes sind pers├Ânlich an mich herangetragen worden. Auch wurden in diesem Gebiet viele Ger├╝chte transportiert, bis hin zu vermeintlichen Enteignungen durch die Stadt. Die Sorgen und N├Âte der Anwohnerschaft waren f├╝r mich Anlass, Fragen zu beantworten und B├╝rgerinnen und B├╝rger sachlich zu informieren. Da ich in diesen Pandemiezeiten aus Gr├╝nden der Sicherheit keine Veranstaltungen mit einer gr├Â├čeren Anzahl von Menschen verantworten kann und m├Âchte, habe ich zun├Ąchst die betroffenen Anlieger der Brunnenstra├če, die das Angebot einer Hinterland-Bebauung erhalten sollen, sachlich informiert, danach die Anwohner der Opladener Stra├če.  Eine kleine Vertretung der Anwohner des Angerweges sind zum gleichen Themenbereich informiert worden, baten in diesem Austausch um eine Info in gr├Â├čerer Runde. Den Wunsch nach einer Versammlung mit etwa 150 Teilnehmern habe ich aufgrund der Gr├Â├če auch unter freiem Himmel abgelehnt und die Anwohner des Angerweges (etwa 50 Personen) f├╝r den morgigen Donnerstag in das Sch├╝tzenheim in Reusrath eingeladen (Kapazit├Ąt unter Corona-Bedingungen max. 50 Personen). Thema ist der Zweck und der Ablauf des B-Planverfahrens und wie die B├╝rgerschaft in das gesamte Verfahren eingebunden wird.

Diese Infos sind allen Ratsvertretern bestens bekannt und die Vertreter aller Fraktionen haben den Aufstellungsbeschluss zu diesem Verfahren einstimmig beschlossen.  Aufgrund der geringen Platzzahl m├Âchte ich die Infos den betroffenen Anliegern zielgerichtet zukommen lassen. Alle Fraktionen haben vor dem Planungsausschuss alle Unterlagen aus der ├Âffentlichen Anh├Ârung erhalten und k├Ânnen sich ein genaues Bild der Meinung der B├╝rgerschaft machen. Sofern dies nicht ausreichend erscheint, haben alle Fraktionen die M├Âglichkeit, mit eigenen Veranstaltungen n├Ąhere Infos zum Meinungsbild der B├╝rgerschaft zu erhalten. Eine ausf├╝hrliche politische Diskussion kann dann im Planungsausschuss am 20. August 2020 stattfinden. Sofern die Fraktionen die Verantwortung f├╝r gr├Â├čere Veranstaltungen tragen m├Âchten, ist ihnen das im Rahmen der Corona Regeln ├╝berlassen. Ich halte dies wie eingangs erw├Ąhnt momentan f├╝r mich f├╝r nicht verantwortbar und besuche selbst keine gr├Â├čeren Veranstaltungen.

Insofern hat das B├╝rgerinfo-Verfahren nichts mit einem Ausschluss der Politik zu tun, sondern ich m├Âchte als B├╝rgermeister den betroffenen B├╝rgern au├čerhalb des ├Âffentlichen Verfahrens sachliche Informationen zum Verfahren zukommen lassen, die die Politik kennt. Daher habe ich die politischen Vertreter nicht eingeladen, um die geringe Platzkapazit├Ąt den betroffenen B├╝rgern zur Verf├╝gung zu stellen. Gerne biete ich auch weitere Infoveranstaltungen an.

Als Opposition kann man daraus ein Wahlkampfspektakel machen, ich bevorzuge die sachliche und konstruktive Auseinandersetzung mit den Bürgerinnen und Bürgern.