Bebauungspläne im Netz: Junge Union kritisiert BGL

Die B√ľrgergemeinschaft Langenfeld (BGL) wirft der Jungen Union vor, zu Unrecht die Zusage der Stadtverwaltung, Bebauungspl√§ne und weitere Informationen im Internet zur Verf√ľgung zu stellen, als eigenen Erfolg zu reklamieren.¬†

In einer Pressemitteilung der W√§hlergemeinschaft hei√üt es demnach, dass zum Antrag der Jungen Union kein Zusammenhang bestanden habe. Diese Aussage weist die Junge Union entschieden zur√ľck.

‚ÄěAm 25.06.2013 haben wir einen Antrag im Haupt- und Finanzausschuss gestellt, der eine gr√∂√üere Transparenz vorsieht‚Äú, erkl√§rt JU-Vorsitzender Sebastian K√∂pp. ‚ÄěDazu geh√∂rten ausdr√ľcklich eine verbesserte Internetseite und die Abrufbarkeit von st√§dtischen Dokumenten. Dieser Antrag wurde angenommen. Nachfolgend habe ich pers√∂nliche Gespr√§che mit der Verwaltung √ľber die technische Umsetzung gef√ľhrt.‚Äú Nach der Ver√∂ffentlichung der Stadtverwaltung, dass die Bebauungspl√§ne nun online sind, hatte sich die Junge Union bei der Verwaltung dar√ľber informiert, ob die Umsetzung auf Grundlage des eigenen Antrages geschah, was so best√§tigt wurde.

Die jungen Christdemokraten bedauern das unehrliche Spiel der BGL, die dem Antrag selbst zugestimmt hatte.

Den Antrag vom 25.06.2013 können sie hier runterladen:
http://junge-union-langenfeld.de/data/Antrag-Junge-Union-Mehr-Transparenz-schaffen.pdf